Ukraine-Krieg: Hilfe für Flüchtlinge

 

Seitdem Russland am 24. Februar die Ukraine angegriffen hat, fliehen die Menschen vor Bomben und Raketen aus dem Land. Es sind überwiegend Frauen und Kinder, die in den Nachbarländern Schutz suchen. Im Gepäck haben sie nur das Allernötigste und sind dringend auf Unterstützung angewiesen. Der LWB hilft dabei, die Flüchtlinge mit lebenswichtigen Hilfsgütern zu versorgen, Unterkünfte bereitzustellen und Seelsorge zu leisten.

Krieg treibt Menschen in die Flucht

Nach dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine haben zahlreiche Nachbarländer ihre Grenzen für Flüchtlinge geöffnet. Schätzungen zufolge haben bisher über 5,7 Millionen Menschen die Ukraine verlassen und jeden Tag folgen tausende weitere. Die meisten von ihnen sind in die angrenzenden Länder Polen, Ungarn, Rumänien, in die Slowakei sowie die Republik Moldau geflohen.

Die 23-jährige Paulina ist eine der Frauen, die sich und ihre Familien in Sicherheit gebracht haben. Gemeinsam mit ihrem Mann und den beiden Töchtern ist die Familie vor den heftigen Kämpfen in der Hauptstadt Kiew geflohen. Paulina war im achten Monat schwanger. Unterwegs in Richtung Ungarn setzten die Wehen ein. Sowie die Familie die Grenze überquert hatte, kam Paulina ins Krankenhaus, wo sie ihr Baby zur Welt brachte. Mutter und Kind haben die Geburt gut überstanden – ein Wunder, wie die Mitarbeitenden im Krankenhaus sagten.

 

Paulina ruht sich mit ihrem sieben Tage alten Baby in der Notunterkunft aus, während die beiden älteren Töchter spielen. © LWB/A. Hillert

 

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Ungarn versorgt Flüchtlinge mit dem Nötigsten. Paulina und ihre Familie sind in einem Haus untergekommen, das Gemeindemitglieder aus Nyíregyháza (deutsch Birkenkirchen) zur Verfügung gestellt haben. Die Familie ist froh, in Sicherheit zu sein und kann sich nun von den Strapazen von Flucht und Geburt erholen.

Der LWB unterstützt seine Mitgliedskirchen bei der Soforthilfe

Die sechs Mitgliedskirchen des Lutherischen Weltbundes in der Ukraine, in Polen, Ungarn, der Slowakei und Rumänien stehen den Ukrainerinnen und Ukrainern zur Seite. Gemeinsam mit verschiedenen ökumenischen Partnerorganisationen stellen sie Unterkünfte, Decken und Matratzen bereit. Sie versorgen die Menschen mit Nahrung, Wasser und Dingen des täglichen Bedarfs wie zum Beispiel Babywindeln und Zahnpasta. Außerdem leisten die Gemeinden seelsorgerische Hilfe – für viele Menschen, die von heute auf morgen ihr Zuhause verloren haben, ein wichtiger Anker.

Darüber hinaus wird auch Hilfe in die Ukraine selbst geschickt: Aus Budapest etwa wurden 28 Tonnen nicht verderbliche Lebensmittel in die Grenzregion gebracht. Auch die Diakonie Polen transportiert Hilfsgüter in die Ukraine. Auf dem Rückweg nehmen die Busse zudem Flüchtlinge mit nach Polen.

 

Freiwillige in Ungarn sortieren und verteilen Hygieneartikel und andere Hilfsgüter. © LWB/A. Hillert

 

Der Lutherische Weltbund unterstützt seine Mitgliedskirchen bei ihrem Einsatz. Viele Kirchen haben weltweite Partnerschaften, aus denen sie zahlreiche Hilfsangebote erreichen. Der LWB koordiniert diese Angebote, sodass sich die Helferinnen und Helfer vor Ort ganz darauf konzentrieren können, die Menschen in dieser Situation so schnell wie möglich mit dem Lebensnotwendigen zu versorgen.

Bitte unterstützten auch Sie die Menschen aus der Ukraine! Vielen Dank.

Jetzt spenden:

Helfen Sie, Flüchtlinge mit Lebensmitteln und Trinkwasser zu versorgen.
Helfen Sie, Dinge des täglichen Bedarfs bereitzustellen.
Tragen Sie dazu bei, die Menschen seelsorgerisch zu betreuen.