LWB mit rund 78 Millionen Mitgliedern in 148 Kirchen

Freude bei den Feierlichkeiten zum 500. Reformationsjubiläum in Windhuk, Namibia. LWF/Johanan Celine Valeriano

„Aufeinander zählen, um Gottes ganzheitliche Mission in unseren verschiedenen Kontexten umzusetzen“

GENF (LWI) – Der Lutherische Weltbund (LWB) hat in seinen 148 Mitgliedskirchen in den sieben LWB-Regionen weltweit rund 78 Millionen Mitglieder. Die Zahl basiert auf Statistiken, die von den Mitgliedskirchen zum Stichtag Ende 2019 zur Verfügung gestellt worden waren, und bedeutet einen Anstieg der Mitgliederzahlen um 2,2 Millionen im Vergleich zu 2017 als die Zahlen das letzte Mal erhoben wurden.

Der durchschnittliche Anstieg um 2,9 Prozent ist auf das allgemeine Wachstum der Mitgliedskirchen im globalen Süden zurückzuführen. Ein allgemeiner Rückgang der Mitgliederzahlen von Kirchen war hauptsächlich im globalen Norden zu verzeichnen. Die Gesamtzahl der Mitglieder in LWB-Mitgliedskirchen belief sich Ende 2019 auf 77.861.482, während 2017 den 145 LWB-Mitgliedskirchen noch 75.653.515 Menschen angehörten.

Erstmals orientiert sich die statistische Aufschlüsselung der Zahlen an den sieben LWB-Regionen. Mit ihren 10,4 Millionen Mitgliedern – was einem Anstieg um 18 Prozent im Vergleich zu den 8,7 Millionen Mitgliedern im Jahr 2017 entspricht – ist die Äthiopische Evangelische Kirche Mekane Yesus weiterhin die größte LWB-Mitgliedskirche. Die zweitgrößte Mitgliedskirche ist mit 7,9 Millionen Mitgliedern die Evangelisch-Lutherische Kirche in Tansania; sie kann ein Wachstum von 3 Prozent verzeichnen. Auf dem dritten Platz folgt die Schwedische Kirche mit 5,9 Millionen Mitgliedern, was einem leichten Rückgang im Vergleich zu den 6,1 Millionen Mitgliedern im Jahr 2017 entspricht. Die elf LWB-Mitgliedskirchen in Deutschland haben zusammengenommen 11,1 Millionen Mitglieder, was Deutschland zu dem Land mit den meisten Lutheranerinnen und Lutheranern insgesamt macht.

Regionale Trends

Im Vergleich der sieben Regionen untereinander war in Asien das größte Wachstum zu verzeichnen: Das durchschnittliche Wachstum der Mitgliedskirchen lag dort bei 9 Prozent, die 55 LWB-Mitgliedskirchen in 19 Ländern haben nun zusammengenommen 12,4 Millionen Mitglieder. 2017 gab es in dieser Region noch 11,4 Millionen Lutheranerinnen und Lutheraner.

In Afrika hatten die 31 Mitgliedskirchen in 23 Ländern zusammen 28,1 Millionen Mitglieder, was einem durchschnittlichen Wachstum von 7,6 Prozent im Vergleich zu den 26,1 Millionen Mitgliedern bei der letzten Erhebung entspricht.

In der Region Lateinamerika und die Karibik hatten die 19 Mitgliedskirchen in 18 Ländern einen leichten Rückgang der Mitgliederzahlen um 1 Prozent zu verzeichnen: Zusammengenommen haben die Kirchen jetzt noch 755.924 Mitglieder.

In Nordamerika ist Situation ähnlich: Die beiden LWB-Mitgliedskirchen in Kanada und den USA verzeichneten ebenfalls einen leichten Rückgang ihrer Mitgliederzahlen und haben nun zusammengenommen noch 3,65 Millionen Mitglieder. 2017 zählten die Kirchen in dieser Region noch 3,67 Millionen Mitglieder.

In den drei LWB-Regionen in Europa haben die 41 LWB-Mitgliedskirchen zusammengenommen 32,9 Millionen Mitglieder, was einem Rückgang um 2,1 Prozent im Vergleich zu der 2017 erhobenen Zahl (33,6 Millionen) entspricht. Die 16 LWB-Mitgliedskirchen in 21 Ländern in der Region Mittel- und Osteuropa hatten 2019 insgesamt 1,1 Millionen Mitglieder, während es 2017 noch 1,2 Millionen waren. Zu dieser Region gehört der Bund der Evangelisch-Lutherischen Kirchen in Russland und anderen Staaten (ELKRAS), in dem regionale Kirchen und Gemeinden in zehn verschiedenen Ländern zusammengeschlossen sind.

Die 19 Kirchen in acht Ländern in der Region Mittel- und Westeuropa haben zusammen rund 13,8 Millionen Mitglieder, was einem Rückgang um 3,7 Prozent von den 2017 gezählten 14 Millionen Mitgliedern entspricht.

Die sechs LWB-Mitgliedskirchen in der Region Nordische Länder vertreten im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung den größten Anteil an Lutheranerinnen und Lutheranern – dieser liegt dort zwischen 58 und 75 Prozent. Zusammengenommen hatten sie 2019 etwas mehr als 18 Millionen Mitglieder, was einem Rückgang um 2,2 Prozent im Vergleich zu den 18,4 Millionen Mitgliedern 2017 entspricht.

Mit Blick auf diese Statistiken dankte der LWB-Generalsekretär Pfarrer Dr. h.c. Dr. h.c. Martin Junge den unzähligen Mitarbeitenden in den Kirchen der LWB-Gemeinschaft, ob Laiinnen und Laien oder Geistliche, dass sie die biblische Botschaft der Befreiung allein aus Gnade durch Jesus Christus in ihren jeweiligen Kontexten verbreiteten.  „Die Reformation ist wirklich eine Weltbürgerin“, führte er aus. „Wir erheben diese Mitgliederzahlen, um besser zu verstehen, wo wir aufeinander zählen und wo wir einander unterstützen müssen, um Gottes ganzheitliche Mission in unseren verschiedenen Kontexten umzusetzen.“

Der LWB unterhält zudem Beziehungen zu 10 anerkannten Gemeinden und Kirchen sowie zu zwei anerkannten Kirchenräten in den Regionen in Europa und Lateinamerika. Insgesamt ist die weltweite lutherische Gemeinschaft in 99 Ländern in den sieben Weltregionen und in einer großen Vielfalt von Kontexten vertreten.